Fleischi's Travelog

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Fleischi's Travelog

* Themen
     NZ 2008
     ASIA II 2006
     ASIA I 2004

* Links
    






Schisser, oder was?

10.4.2008

Die Schuhe quatschkern heute in der Frueh noch ein bisserl beim Anziehen. Schliesslich warten ja noch die restlichen 4-5h kayaking auf mich.

Tolle Idee von Joe, mir heute anstelle der Nuss-schale ein 2-Mann Kanu zu geben, "weil man trockener sitzt". Ich soll nur aufpassen - wenn Wind aufkommt wirds unlenkbar - wie beruhigend.

Er selbst faehrt mit dem Jetboat wieder Flussabwaerts, die naechste Tourigruppe (ein fam-trip) zu holen, die mir nach 2h Paddeln durch herrliche Flusslandschaft auch freundlich winkend entgegenkommt.

Fuer mich sind die Stromschenellen (heute sind die schwierigeren dran) am 2. Tag ein ziemlicher Kampf, da sich das riesen, kiellose Kanu durch die ungleiche Lastverteilung (1 Blader, ganz hinten), Stroemung und Wind immer um die eigene Achse zu drehen beginnt. Ich paddle mir da hinten einen Affen ab und werde endlich nach 2,5h Schwerarbeit erloest - Volle Breitseite - ich saufe samt Boot ab.

Heute ist die Bergung leider etwas schwieriger, die Schotterbank viel zu weit, der Fluss viel zu stark, das Riesankanu voller Wasser viel zu schwer. Schwimme wie ein Viech - die Haende voll mit Kanu, Paddel, Dry-Barrel - kaum was ruehrt sich - drehe das Kanu im Fluss treibend um - bringt nix - is komplett voll mit Wasser und geht unter - werde fast zwischen Boot und einem "entgegenkommenden" Felsen eingeklemmt - kann aber doch irgendwie in den Stroemungsschatten kommen und das Boot auf einen anderen Felsen ziehen. Endlich wieder waschelnass bis auf die Haut - aber ueber Wasser und unverletzt.

Weiter gehts die naechsten 2 h und jedesmal, wenn ich in der ferne das Grollen der naechsten Stromschnellen hoere, scheisse ich mir halb ins Hemd und hoffe vergebens, dass es nur das Rauschen der Blaetter im Wind ist....

Irgendwie schaffe ich es aber letztendlich, die letzten beiden Stunden ueber im Boot zu bleiben und erreiche nass und ein wenig erschoepft (grosse Untertreibung ;-) mein Auto, um wieder ueber die Schotterpiste zurueck nach Ohakune zu miner Hozpritsche zu fahren....wie gut, dass es hier einen Waeschetrockner gibt.......
10.4.08 14:12
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


fleischmann, dr.f. (13.4.08 15:00)
Hallo Pete !

Da ich den Outlook zuletzt am Gründonnerstag (!) aufgemacht habe, kann ich erst jetzt für Deine Osterwünsche danken. Einigermassen erschrocken sind wir über Deine Kanu-Abenteuer (auch wenn sie zu manch netter Zwei-,oder Dreisamkeit geführt haben); Du wirst doch hoffentlich sea-food bloß lieben, nicht aber auch werden wollen - trotz aller tristess wegen des Wetters ! Bitte schau auf Dich! Liebe Grüsse an den "Seewolf" von Deinem Paps.


Peter Schmidt (13.4.08 20:12)
jetzt wird auch noch ein Seebär aus dir ...


Peter Schmidt (13.4.08 20:18)
Übrigens, du glaubst es nicht (ich auch nicht, so weit sind wir schon), wie die Werbung in / über deinem Travellog (Google Anzeigen) auf den Inhalt deines Berichtes reagiert: da stehen doch tatsächlich zwei Werbungen die mit Kanu zu tun haben:
- ein Angebot für eine Kanutour in Schweden 10 Tage inklusive scheinbar allem um EUR 299,-
- und ein Kanu Verkäufer
Ich weiß nicht, ob das andere auch so sehen, ist aber echt wahr, kein Schmäh

lg Peter


richie (14.4.08 00:34)
Hello, alle Achtung für eine so mutige Aktion,..und die Bridge to Nowhere ist wirklich ein besonderer skuriler, typisch neuseeländischer Leckerbissen. Aber auch ein Zeichen dafür, wie tragisch oft die Besiedelung völlig ungeeigneter Lebensräume in NZ endete ( Am Beispiel Jamestown , wo sich Tragödien abgespielt haben, am Hollyford Track in der Nähe des Milford Sound: Film dazu: The Piano). Hauptproblem sind meist die dauernden landslides, die Straßen wie diese unwirtschaftlich machten. Der Witz ist auch ,dass die Brücke (38m über Grund) jetzt mehr benützt wird, als seinerzeit (6Jahre, bis 1942). Die Brücke steht jedenfalls ganz oben auf meiner Liste. Und wie geht s weiter? Doch rüber zum Taranaki? oder rauf nach Raglan zum Surfen? oder zurück und endlich nach Rotorua ( Motel mit Jacuzzi ist Pflicht!)? In Taupo ist Dir sicher das SUPER-LOO, wo die Straße Nr.1 scharf nach rechts vom See weg biegt, aufgefallen. Na wennst grad gefahren wärst , wärst eh im Superklo gelandet! Viel Spaß!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung